Springe zum Inhalt

Vorzeigestadt Dresden in E-Mobilität

Volkswagen VW ID Buzz Tour im Maerz 2022 in Dresden . Foto: Oliver Killig

 

Neue Studie zeigt: Hotels vor allem in Dresden bereit für weiteren Ausbau von Ladekapazitäten / Wallbox für Dresdner Hotel eingeweiht / Meilenstein von 400 Ladepunkten erreicht Dresden bereits 3 Jahre früher als geplant

Dresden ist auf dem Weg, Vorzeigestadt im Bereich E-Mobilität zu werden – auch wegen der sehr guten branchenübergreifenden Zusammenarbeit. In dem Netzwerk E-Mobilität arbeiten Industrieunternehmen ebenso mit wie Forschungseinrichtungen, städtische Einrichtungen und die Touristiker von Dresden Elbland. Heute nun ist ein weiteres Gemeinschaftsprojekt eingeweiht worden: die erste Wallbox von Volkswagen-Tochter ELLI für ein Dresdner Hotel.

Gemeinsamer Weg in die Zukunft

Ein wichtiger Partner im E-Mobilitätsnetzwerk ist die Gläserne Manufaktur von Volkswagen. „2021 markierte den Durchbruch der E-Mobilität in Deutschland: 26 Prozent der Neuzulassungen im Jahr 2021 waren reine E-Autos oder Plug-In-Hybride. Das hat Folgen für die Infrastruktur der Städte – und auch für Hotels. Die Zusammenarbeit mit dem Bilderberg Bellevue Hotel ist hierbei eine Leuchtturm-Partnerschaft – einerseits in Form von zusätzlicher Ladeinfrastruktur, andererseits von innovativer Partner-Kommunikation von Elektromobilität. Wir gehen hier ganz neue Wege“, betonte Standortleiter der VW Gläsernen Manufaktur, Danny Auerswald. Das Bilderberg Bellevue hat in seiner Tiefgarage zwei Parkboxen mit großflächigen Bildern besonders freundlich gestaltet und weist dabei an den Wänden auf die Kooperation zwischen den touristischen Partnern Gläserne Manufaktur und Bilderberg Bellevue hin. Zugleich hat die Volkswagen-Tochter ELLI zwei Wallboxen geliefert, die heute angeschlossen werden.

Für Hoteldirektor Sebastian Klink, Bilderberg Bellevue Dresden, ist Elektromobilität ein Teil vom großen Ganzen: „Wir vom Bellevue haben uns bereits vielen Themen gewidmet, die die Zukunft des Tourismus und der Gesellschaft prägen werden. Nachhaltigkeit und E-Mobilität gehören hierunter schon lange zu den globalen Megatrends. Das ist auch an der Bedürfnispyramide der Gäste sichtbar. Das Vorhandensein einer E-Ladesäule rückt unserer Erfahrung nach immer weiter nach vorn. Aus diesem Grund verfügen wir bereits über E-Ladesäulen. Mit der neuen Elli-Wallbox von Volkswagen und dem Bau unserer zweiten Tiefgarage mit weiteren Lademöglichkeiten kommen wir mit unserem Angebot ein großes Stück voran. Die Hotellerie wird sich dem Thema widmen müssen, das ist ganz sicher. Umso besser, dass das Engagement innerhalb unserer Stadt alle Weichen hierfür stellt.“

Neue Studie „Touristische Elektromobilität in Dresden Elbland“ vorgestellt

Die Dresden Marketing GmbH (DMG), Dresdens offizielle Dachmarketingorganisation, versteht sich als Impulsgeber, Berater und Vermittler, um die Bedeutung und Chancen von Elektromobilität speziell an die Dresdner Hotels zu vermitteln. Eine aktuelle Studie von DMG und der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen „Touristische Elektromobilität in Dresden Elbland“ zeigt, dass die Dresdner Hotels die Notwendigkeit von Investitionen in Ladeinfrastruktur für sich erkannt haben. 32% der Beherbergungsbetriebe sind kurzfristig am Thema Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge interessiert, 44% mittel- bis langfristig. „Durch unsere Studie wissen wir, dass 17% der Hotels in Dresden Elbland bereits über eine Ladesäule für E-Fahrzeuge verfügen und fast die Hälfte aller Hotels in Dresden. Das ist ein guter Anfang, reicht aber nicht. Denn noch honoriert der Gast die Hotelladesäule, morgen setzt er sie bereits voraus. Mit Angeboten wie Info-Veranstaltungen für die Branche arbeiten wir gemeinsam daran, Hemmnisse Schritt für Schritt abzubauen, etwa die Scheu vor der finanziellen Investition“, erklärt Corinne Miseer, Geschäftsführerin der DMG. Ziel ist es, dass innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre der Großteil der Hotels sowie touristischen Attraktionen mit Ladeinfrastruktur ausgestattet sind. „Wenn Dresden in Elektromobilität den Ton angibt, dann ist das auch ein Wettbewerbsvorteil im Tourismus“, erklärt Miseer weiter.

3 Jahre früher als ursprünglich geplant – 400 öffentliche Ladepunkte in Dresden bis Ende 2022  

Ladeinfrastruktur ist Voraussetzung für einen Hochlauf der Elektromobilität. Die Landeshauptstadt Dresden und die SachsenEnergie treiben daher den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Dresden voran. „Dresden ist derzeit die Stadt mit dem dichtesten Netz an öffentlichen Ladesäulen bundesweit. Damit hat sich Dresden in den letzten Jahren zum Vorreiter der Elektromobilität entwickelt. Gemeinsam mit der SachsenEnergie haben wir rund 7 Millionen Euro in den Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur allein an den MOBIpunkten investiert. Hinzu kommen private Investitionen für öffentliche Ladepunkte. Mit Erfolg: wir werden unseren Meilenstein von 400 Ladepunkten in Dresden bereits 3 Jahre früher erreichen als geplant, Ende 2022 statt wie ursprünglich geplant 2025,“ sagt Dr. Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden. Die schrittweise Ausweitung der Nutzung der Elektromobilität zeigt sich auch an der steigenden Anzahl von Ladevorgängen an den jeweiligen Ladestationen. „Wir setzen ganz bewusst auf einen hohen Anteil an Schnellladern. Auch hier nehmen wir mit 30% der gesamten öffentlichen Ladeinfrastruktur in Dresden eine Vorreiterrolle ein. Das kostenfreie Parken in der Stadt Dresden schafft einen zusätzlichen Anreiz für die Nutzung der Elektromobilität in unserer Stadt“, ergänzt Dr. Franke.

 

Kontaktdaten:

Karla Kallauch

Pressesprecherin, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Spokesperson, Media Relations

Dresden Marketing GmbH

Messering 7

01067 Dresden

Telefon +49 351 50 17 31 24

Karla.Kallauch@marketing.dresden.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Diese Galerie enthält 12 Fotos.