Springe zum Inhalt

Vorträge

Programm am 30.06.2017

09.15 Uhr / 14:30 Uhr / 16.45 Uhr

„Formate neu denken“ – Vorstellung der neuen Veranstaltungsformate durch Prof. Dr. Kim Werner und Bernd Fritzges

Jeder kennt den typischen Kongressablauf. Nach der Begrüßung folgt die Keynote, danach diverse Einzelvorträge oder Workshops, dazwischen die üblichen Kaffeepausen… die meisten Veranstaltungen laufen immer noch nach diesem Schema ab. Dabei gibt es viele Formate, die mehr Interaktivität zulassen und die Teilnehmer stärker einbinden. Barcamp, Slam, Pecha Kucha, Ignite, Speed Geeking oder Fishbowl sind die Begriffe, die in diesem Zusammenhang immer wieder genannt werden. Viele unserer Mitglieder haben uns in den vergangenen Monaten signalisiert, dass sie sehr interessiert an diesen neuen Veranstaltungsformaten sind, aber nur wenige wissen, wie man diese richtig umsetzt. Diese Unsicherheit möchten wir Ihnen nehmen und daher auch die degefest-Fachtage etwas anders gestalten, als die meisten Mitglieder es die letzten Jahre gewohnt sind.

Prof. Dr. Kim Werner von der Hochschule Osnabrück ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats im degefest und wird Ihnen 3 neue Veranstaltungsformate am Fachtag näher bringen. Pecha Kucha, World Cafe und Fishbowl. Sie erklärt zunächst die Vorbereitungen, die dafür getroffen werden müssen, den Ablauf und gibt Ihnen Tipps an die Hand, für welche Art von Veranstaltungen das Eine oder Andere Format mehr oder weniger geeignet ist. Diese Vorstellung erfolgt gemeinsam mit Bernd Fritzges, dem Vorstandsvorsitzenden der Vereinigung deutscher Veranstaltungsorganisatoren e.V.. Der Verband, der vor allem die Veranstaltungsplaner in Deutschland vereint, hat im letzten Jahr ein E-Book zu den neuen und klassischen Veranstaltungsformaten herausgegeben, welches er auf unseren Fachtagen auch einmal unseren Mitgliedern vorstellen wird. Nach der jeweiligen Vorstellung der Formate folgt dann die Umsetzung – gemeinsam mit Ihnen! Denn die praktische Umsetzung ist noch viel spannender als die Theorie und hier können Sie Ihr neu erworbenes Wissen rund um die Formate direkt einsetzen!

Wenn Sie zwar schon von den neuen Veranstaltungsformaten gehört haben, aber immer noch nicht so richtig wissen wie Sie sie gezielt einsetzen können oder wie man bestehende Formate mit neuen Elementen kombinieren kann – dann sollten Sie unsere degefest-Fachtage in Ingelheim besuchen!


09.30 Uhr / 10.15 Uhr / 11.15 Uhr

Workshop 1 „„Ansprache: Interaktion, Partzipation, Co-Creation“ durch Prof. Dr. Gernot Gehrke und Bernd Fritzges

Im Workshop “Ansprache: Interaktion, Partzipation, Co-Creation” geht es um die neue Rollenverteilung bei Veranstaltungen. Mehr und mehr entwachsen die Teilnehmenden den klassischen Publikumsrollen und wünschen sich eine andere Form von Adressierung und Beteiligung. Dabei rücken aus Sicht der Gäste Möglichkeiten des Mit-Machens und Mit-Gestaltens in den Mittelpunkt. Gefordert ist dafür aus Veranstaltersicht aber auch eine neue Sicht auf Gäste und Teilnehmende. Der Workshop klärt Rollenverständnisse und erarbeitet Möglichkeiten des konkreten Umgangs mit Erwartungen im Wandel.


09.30 Uhr / 10.15 Uhr / 11.15 Uhr

Workshop 2 „Raumdesign / Technik“ durch Prof. Dr. Jerzy Jaworski und Prof. Dr. Gernot Graessner

Die zukünftigen Anforderungen an das Veranstaltungsgebäude und die Technik – einige Kurzaussagen:

Jede der Aussagen soll als „Provokation“ verstanden werden. Die Workshop-Teilnehmer werden dann gebeten, die jeweiligen Aussagen zu widerlegen, bzw. zu korrigieren.

Das Gebäude:

  1. Das Gebäude muss schon von außen architektonisch ansprechend wirken und ein aussergewöhnliches Ambiente in sich sein. Es wird grundsätzlich aus drei Bereichen bestehen:
    1. großzügiger Empfangsbereich, das eine sofortige Orientierung ermöglicht. Stichwort: „Empfangen und Wohlfühlen“
    2. Entspannungsbereich, die Pausenräumlichkeiten, hier wird das „Begegnen und Regenerieren“ im Vordergrund stehen
    3. Konferenzräume, mit der Hauptaufgabe: Wissensvermittlung, aber auch „neues Wissen generieren“.
  2. Das Gebäude wird im optimalen Fall in der Innenstadt sein und wird von einem freien öffentlichen Verkehrsnetz profitieren.
  3. Durch die nahegelegenen Hotels werden die Veranstaltungsgäste dank kurzer Wege während der Veranstaltung sich schnell in das Privatleben zurückziehen können.
  4. Durch die vielfältigen kulturellen, gastronomischen und sportlichen Angebote in der Nähe des Veranstaltungshauses wird die Teilnahme an der Veranstaltung zu einem attraktiven, abwechslungsreichen Erlebnis.

Die Veranstaltungstechnik:

  1. Die Licht- und Tontechnik wird sich weiterentwickeln. Kabellose Darbietungsformen werden die Atmosphäre des Veranstaltungshauses der Zukunft weiter verbessern. Tageslicht wird essentiell.
  2. Die Projektionstechniken werden sich ebenfalls enorm weiterentwickeln. Die selbst projizierenden Wände, oder die 3D-Projektion werden überall einsetzbar sein.
  3. Mobile Kommunikation und hybride Events werden bei der partizipativen Wissensvermittlung vorherrschen.

Durch die fortentwickelte Kommunikation zwischen den Wissensvermittlern und den Wissensempfängern wird die inhaltliche Gestaltung der Veranstaltung neue Formen annehmen, die den Akteuren der Veranstaltung noch nicht bekannt sind. Was können sich unsere Teilnehmer darunter vorstellen?


09.30 Uhr / 10.15 Uhr / 11.15 Uhr

Workshop 3 „Personalentwicklung/ Trends“ durch Prof. Dr. Harald Möbus und Andreas Kienast

Wie motiviere und sensibilisiere ich meine Mitarbeiter unvergessliche Serviceerlebnisse zu schaffen? Eine Antwort auf diese Frage liefert die motivbasierte Mitarbeiterauswahl, -führung und -entwicklung.

 

16:00 Uhr

Martin Leber „Update Sicherheit“

Degefest-Verbandsjurist Martin Leber sorgt am Nachmittag mit einem Update zum Thema Sicherheit dafür, dass die Teilnehmer über aktuelle Gesetzesänderungen oder Neuerungen im Veranstaltungsrecht informiert werden. Gekonnt und praxisnah betrachtet der Anwalt aktuelle Themen wie die neuen Datenschutzrichtlinien, das richtige Verhalten in Notfallsituationen, das Verbraucherstreitbeilegungsgesetz oder das offene W-Lan Netz und die aktuelle Gesetzeslage.


Diese Galerie enthält 11 Fotos.