Springe zum Inhalt

Fachtage Archiv

degefest-Fachtage 2017: „Veranstaltung neu denken!“

29. Juni – 01. Juli 2017, kING Ingelheim

Der deutsche Kongressfachverband degefest widmet sich auf seinen diesjährigen Fachtagen den interaktiven und partizipativen Veranstaltungsformaten. Ergänzt wird die Veranstaltung durch eine Fachausstellung sowie die Jahreshauptversammlung. Die Fachtage richten sich an die Mitglieder des degefest, sind aber offen für alle, die an der Thematik interessiert sind.
Die diesjährige Veranstaltung wird etwas anders ablaufen, als es die meisten Mitglieder des Verbandes aus der Vergangenheit gewohnt sind. Statt der klassischen Keynote zu Beginn der Fachtage wird es zum Start ein kurzes Interview mit dem degefest-Vorsitzenden Jörn Raith und dem Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats, Prof. Dr. Harald Möbus, geben. Moderiert wird die Veranstaltung wie im vergangenen Jahr von Sarah Müller. In verschiedenen Workshops werden den Teilnehmenden anschließend die neuesten Erkenntnisse aus den Bereichen „Ansprache“, „Raumdesign und Technik“ sowie „Personalentwicklung“ vorgestellt.

Die Ergebnisse werden später in einem World-Cafe mit allen Teilnehmenden vertieft und bilanziert. Ein Fish-Bowl rundet die Veranstaltung ab. Den Veranstaltern ist es wichtig, dass interaktive und partizipative Formate nicht nur vorgestellt, sondern auch erprobt werden.


degefest-Fachtage 2016 – „ServiceQualität als Kundenmagnet – Konzepte, Prozesse, Leidenschaft“

16. – 18.Juni 2016, Congress Centrum Stadtgarten, Schwäbisch Gmünd

Vom 16.-18.06.2016 finden die diesjährigen degefest-Fachtage im Congress Centrum Stadtgarten in Schwäbisch Gmünd statt. Das Thema Service-Qualität wird dort das Leitthema sein. Dazu finden verschiedene Workshops und Vorträge statt. Der degefest setzt damit das auf der BEST OF EVENTS vorgestellte Jahresthema fort. Wesentlicher Bestandteil des Programmes werden die Professoren des wissenschaftlichen Beirats sein, die das Leitthema in ihren Workshops von verschiedenen Blickwinkeln betrachten werden. Dabei dürfte die meisten Teilnehmer interessieren, wie durch Service Qualität mehr Kunden an ein Veranstaltungshaus gebunden werden können. Der Fachverband setzt in diesem Jahr nicht nur auf Vorträge, sondern in 4 Workshops sollen die Teilnehmer auch aktiv mit eingebunden werden. Abgerundet wird das Programm mit Informationen zur neuen degefest-Prüfung für Tagungsstätten, die in diesem Jahr in einer kompletten Neufassung auf den Markt kommen wird und aktuellen Rechtsupdates vom Verbandsjuristen Martin Leber, der diese in seiner gewohnt sympathischen Art präsentieren wird.


degefest-Fachtage 2015 – „Verbandstagung 2020 – Erwartungen. Verstehen. Gemeinsam. Wachsen.“

18.-20. Juni 2015, Congress Centrum Würzburg

Der Bedeutung von Verbandstagungen widmet sich der degefest e.V. im Rahmen der Fachtage 2015. Dabei steht die wirtschaftliche Bedeutung von Mitgliederversammlungen, Tagungen und Kongressen im Mittelpunkt. In einem wachsenden Tagungs- und Kongressmarkt, der laut Ghh Consult im Jahr 2014 circa 70 Milliarden € betrug, ist in den meisten Veranstaltungsstätten nach Angaben von degefest durchschnittlich jede dritte Veranstaltung von Verbänden initiiert. Namhafte Vertreterinnen und Vertreter aus Verbänden, Agenturen, Veranstaltungshäusern sowie der Wissenschaft betrachten dabei in ihren Vorträgen aus unterschiedlichen Perspektiven das Leitthema „Verbandstagung 2020 – Erwartungen. Verstehen. Gemeinsam. Wachsen.“

Die degefest-Fachtage 2015 finden vom 18. bis 20. Juni 2015 ergänzt durch eine Fachausstellung im frisch modernisierten und erweiterten Congress Centrum Würzburg statt. Den Teilnehmern bietet sich somit die Gelegenheit das „neue“ Congress Centrum Würzburg, als eine Referenz für die Anforderungen an ein modernes Kongresszentrum, kennenzulernen.


degefest-Fachtage 2014 – „Schaffen die Mitarbeiter die Kundschaft (ab)?!“

26.-28. Juni 2014, Hotel Der Blaue Reiter, Karlsruhe

Was eine Marketing-Strategie wirklich taugt, entscheidet sich an den Berührungspunkten zwischen Veranstaltungshäusern und Kunden. Diese entstehen überall da, wo ein (potenzieller) Kunde mit den Mitarbeitern und Dienstleistungen eines Veranstaltungshauses in Berührung kommt. An jedem Berührungspunkt kann es zu positiven wie auch negativen Erlebnissen kommen, die eine Kundenbeziehung stärken oder zermürben. Manche Berührungspunkte sind dabei kritischer als andere, und oft sind es Kleinigkeiten, die schließlich große Katastrophen bewirken. Jedes Detail kann Zünglein an der Waage sein. „Es kommt vor allem auf das „Wollen“ der Mitarbeiter an. Denn „Muss-Gesichter“, die wie Aufziehpuppen ihre vorgegebenen Standards abarbeiten, mögen Kunden gar nicht“, erklärt der degefest-Vorsitzende Jörn Raith diese Schwerpunktsetzung. Wo Angst regiert, sinken Kreativität, Motivation und Loyalität. Eine solche Atmosphäre stößt nicht nur Mitarbeiter, sondern auch Kunden ab. Wenn unsichere Mitarbeiter dann auf Kunden treffen, sind Missverständnisse vorprogrammiert. Die diesjährigen degefest-Fachtage wollen Veranstaltungshäusern Lösungsansätze im Umgang mit ihren Mitarbeitern und Kunden bieten.

Convention Bureau Karlsruhe & Region unterstützt die degefest-Fachtage 2014
Vom 26. bis zum 28.06.2014 finden die degefest-Fachtage im Hotel Der Blaue Reiter in Karlsruhe-Durlach statt. Pia Kumpmann vom Convention Bureau Karlsruhe & Region stand dem degefest in der Vorbereitungsphase tatkräftig zur Seite. „Wir freuen uns, dass die degefest-Fachtage 2014 in Karlsruhe stattfinden. Karlsruhe ist mittlerweile in die höchste Liga der Kongressstandorte aufgestiegen und somit hat der deutsche Kongressfachverband degefest eine gute Standortwahl getroffen“ berichtet Pia Kumpmann stolz. Namhafte Referenten nehmen sich im diesen Jahr der unterschiedlichen Themen wie Kompetenz- und Personalmanagement, Personalmarketing oder auch skurrilen Rechtssituationen zwischen Kunden und Mitarbeitern an. Anmeldungen sind bereits jetzt unter www.degefest-fachtage.de möglich. Dort finden Mitglieder und interessierte Teilnehmer auch alle weiteren Infos zum Programm und den Referenten.

Kompetent in Sachen Kompetenz?
Eröffnet werden die Fachtage dabei von einem Experten im Bereich des Kompetenzmanagements. Herr Alexander Karapidis vom Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO aus Stuttgart ist seit 2011 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Competence Team „Kompetenzmanagement“ tätig. Zuletzt hat er eine im deutschsprachigen Raum in diesem Umfang einmalige Studie „Kompetenzmanagement in deutschen Unternehmen 2012/2013“ veröffentlicht. Auszüge daraus wird er den Teilnehmern der degefest-Fachtage in seiner Key-Note vorstellen. Heute genügt es nicht mehr, Mitarbeiter nach dem „Gießkannenprinzip“ zu schulen. Vielmehr ist es notwendig, Kompetenzen genau dort zu entwickeln, wo der Bedarf aufgrund veränderter Kundenanforderungen entsteht; sei es in Form neuer Strukturen, Prozesse oder Tätigkeitsanforderungen für die Belegschaft.

Thomas Wolter-Roessler wird an den Eröffnungsvortrag anknüpfen mit dem Vortrag „Kompetenzmanagement als Erfolgsfaktor in der Wissensgesellschaft – lässt sich das Unsteuerbare steuern? Der langjährige Organisationsberater und Coach mit eigener Praxis in Biberach beschäftigt sich in seinem Vortrag mit Fluch und Segen des Kompetenzgedankens, Grenzen des Management und der Bedeutung von Kompetenzmanagement in der Wissensgesellschaft.

Darauf folgt Markus Buhrmann, Geschäftsführer der BKK-Akademie GmbH in Rotenburg an der Fulda. Sein Vortrag beschäftigt sich mit dem demografischen Wandel in unserer Arbeitswelt. Nicht nur der daraus resultierende Fachkräftemangel, sondern auch und vor allem einschneidende Veränderungen in der Beziehung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern sind Folgen, die sich aus diesem Wandel ergeben werden. Der Vortrag gibt einen Einblick in die sich verändernden Arbeitswelten und künftigen Erwerbsbiografien.

Kurz vor der Mittagspause werden die Referenten des Vormittags den Teilnehmern für Fragen zur Verfügung stehen.

Nach der Mittagspause wird ein Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des degefest, Prof. Armin Brysch, das Thema „Personalmanagement im Umbruch – Einflussfaktoren und Trends aus Sicht der Tourismus,- Freizeit- und Kongresswirtschaft“ präsentieren. Das Personalmanagement hat in den letzten Dekaden eine starke Veränderung und Erweiterung des Begriffsverständnisses erfahren. Aus der klassischen Personalverwaltung wurde eine strategische Aufgabenstellung, die für viele Unternehmen heute ein zentraler Erfolgsfaktor im Wettbewerb ist. Herr Prof. Brysch wird in seinem Vortrag den Teilnehmern Lösungsvorschläge näher bringen.

Es folgt mit Wolf Rübner ein Experte, der bereits seit 30 Jahren in der Live-Kommunikation aktiv ist und seit 2002 sein eigenes Unternehmen EventCampus betreibt. Zusammen mit Alexander Ostermaier, Geschäftsführer von Neumann&Müller Veranstaltungstechnik, erklärt er in seinem Vortrag „People Make The Difference / Personalmarketing als strategische Herausforderung“ dass Unternehmen branchenübergreifend den wachsenden Fach- und Führungskräftemangel zu spüren bekommen. Im Arbeitsmarkt drehen sich die Verhältnisse um: Während die Arbeitgeber bisher aus einer Bewerberflut die besten Kandidaten herausfischen mussten, gilt es nun, offensiv und gezielt wie Perlenfischer die Passenden zu finden.

Last but not least wird der degefest-Verbandsjurist Martin Leber in seinem Vortrag „Hat der Kunde immer Recht?“ auf Rechtssituationen zwischen Mitarbeitern einer Location, eines Technikdienstleisters oder einer Agentur und dem Kunden mit viel Praxisbezug, Begriffsdefinitionen, Verantwortlichkeiten eingehen.

Anschließend haben die Teilnehmer erneut die Möglichkeit, Fragen an die Referenten des Nachmittags zu stellen. Prof. Stefan Luppold, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des degefest, wird die Diskussionsrunde wie immer charmant und praxisnah moderieren. Ergänzt wird die Podiumsdiskussion durch Prof. Dr. Jerzy Jaworski, ebenfalls Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des degefest, und Nils Jakoby, Vorstandsmitglied des degefest für den Bereich Event-Support.

Auch in diesem Jahr wird es wieder eine begleitende Ausstellung zum Fachtag geben. degefest-Mitglieder werden hier ihre aktuellen Produkte und Neuheiten präsentieren. Abgerundet werden die degefest-Fachtage durch zwei Abendveranstaltungen in angenehmer Atmosphäre und die Jahreshauptversammlung, die am 28.06.2014 ebenfalls im Hotel Der Blaue Reiter, stattfinden wird.

Die gesamte Veranstaltung wird erneut über das soziale Netzwerk Facebook live per Videostream zu sehen sein. So haben User nicht nur die Möglichkeit den gesamten Verlauf des Events nachzuverfolgen, sondern sich auch aktiv zu beteiligen.


degefest-Fachtage 2013 – „Besser als gestern werden – der Kunde ist auch nur ein Mensch!“

13. -15. Juni 2013, Seminaris Hotel Bad Honnef

Seien Sie dabei und diskutieren Sie mit uns und unseren Experten das Thema der degefest-Fachtage 2013  „Besser als gestern werden – der Kunde ist auch nur ein Mensch!“

Um Kunden für eine Veranstaltungsstätte zu begeistern, sind den Anbietern heute viele Mittel recht. Dies ist verständlich bei dem vorherrschenden Überangebot an Veranstaltungsmöglichkeiten in Deutschland – angefangen vom Tagungshotel über die Kongress-, Veranstaltungs- und Bildungszentren bis hin zu den so genannten Special Event Locations. Doch wie genau muss das optimale Veranstaltungsumfeld aussehen, damit die Veranstalter-Kunden und ihre Teilnehmer begeistert werden? Mit dem Thema „Besser als gestern werden – der Kunde ist auch nur ein Mensch!“ widmen sich die diesjährigen degefest-Fachtage vom 13. – 15. Juni 2013 im Seminaris-Hotel Bad Honnef dieser zentralen und wichtigen Frage.

„Der Kunde wird von vielen Veranstaltungshäusern immer noch als das unbekannte Wesen empfunden“, erklärt der degefest-Vorsitzende Jörn Raith, „jedoch ist es oftmals kein Zauberwerk, diesen für sich zu gewinnen. Die Basics müssen stimmen. Natürlich hat jeder Kunde andere Vorlieben oder Wünsche an eine Location. Die meisten Anbieter machen allerdings den Fehler, sich nur oberflächlich mit ihren Kunden zu beschäftigen. Es reicht heutzutage nicht mehr aus, ein paar Raumpläne und schicke Fotos zu versenden. Kunden wollen individuell begeistert werden.“

Neuro-Wissenschaft und Marktforschung – Fam-Trips und Compliance
Mit einem hochkarätigen Programm wird sich der Verband dem Kunden nähern und dabei auch neueste Erkenntnisse aus dem neurowissenschaftlichen Umfeld präsentieren.


degefest-Fachtage 2012 – „Green Meetings – Holzweg oder Autobahn?“

28.-30. Juni 2012, Maternushaus Köln

In der Veranstaltungswirtschaft müssen ökologische Belange verstärkt beachtet werden. Doch in welchem Umfang ist dies wirtschaftlich zu verantworten? Mit dem Thema „Green Meetings – Holzweg oder Autobahn?“ beschreiten die diesjährigen degefest-Fachtage vom 28. – 30.Juni 2012 im frisch renovierten Maternushaus in der Rheinmetropole Köln definitiv neue Wege.

„Als innovativer und zukunftsweisender Verband war es für uns schon länger klar, dass wir uns dem Nachhaltigkeitsgedanken widmen müssen“, erklärt der degefest-Vorsitzende Jörn Raith diese Schwerpunktsetzung, „doch Green Meetings können in ihrer Wirkung mehrdimensional sein. Sie können Imageimpuls sein oder das Resultat der Übernahme ethischer Verantwortung. Die Frage ist jedoch, inwiefern man ökologische Belange mit wirtschaftlichen Notwendigkeiten in Einklang bringen kann. Oder kurz: Ist dieses Nachhaltigkeitscredo nur ein Papiertiger oder sogar im Gegenteil ein gewinnbringender Erfolgsfaktor?“ Mit einem hochkarätigen Programm wird sich der Verband dieser Frage nähern, um so einen symbolischen Ökokompass als Orientierungshilfe anzubieten.

Eröffnet werden die Fachtage dabei mit einer Opening-Rede von Prof. Armin Brysch, der im Laufe des vergangenen Jahres dem Ruf des degefest folgte und seitdem den Wissenschaftlichen Beirat ergänzt. Prof. Dr. Jerzy Jaworski, ebenfalls vom Wissenschaftlichen Beirat, wird mit Auszügen der degefest-Trendanalysen und weiteren Marktbeobachtungen der letzten Jahre den Verlauf der Bedeutung des Themas „Green Meetings“ in der Veranstaltungsbranche veranschaulichen. Das Schwerpunktthema wird durch Veit Moosmeyer (Umweltgutachterausschuss) besetzt, der einen Vortrag zum Umweltmanagementsystem EMAS hält. EMAS steht für „Eco-Management and Audit Scheme“ und verkörpert das einzige Ökolabel, welches auf Ganzheitlichkeit ausgerichtet ist und somit weit über die ISO-Norm 140001 hinausgeht. In diesem Zusammenhang steht das Best-Practice-Beispiel Bio-Seehotel Zeulenroda. Die Direktorin Diana Jäger wird den EMAS-Zertifizierungsverlauf aus der Sicht eines Tagungshotels praxisnah schildern. Peter Wolfmeyer, Geschäftsführer der Unternehmensberatung ZENIT, weist in seinem Vortrag auf Fördermöglichkeiten für Organisationen aus der Messe- und Kongresswirtschaft hin. Gerade „grüne“ Um- und Erweiterungsbauten bedürfen in diesem Zusammenhang einer näheren Betrachtung. Die ZENIT GmbH ist in ihrer Funktion als Beratungsunternehmen erster Ansprechpartner für Anfragen in den Bereichen Technologie- Innovations-, Internationalisierungs- und Förderberatung.

Abschließend ist eine Expertenrunde in Form einer Podiumsdiskussion vorgesehen, die sich mit aktuellen Fragen der Veranstaltungswirtschaft auseinandersetzt. Hier werden die Themen Ethik, Recht, Personal und Nachhaltigkeit diskutiert. Begleitet wird das umfangreiche Vortragsportfolio vom Kölner Improvisationstheater „Frizzles“, die bereits auf dem Qualitätskongress 2011 für Furore sorgten. Zudem ist auch in diesem Jahr eine begleitende Ausstellung im Mediencafe des Maternushauses vorgesehen.

Die gesamte Veranstaltung ist erstmalig über das soziale Netzwerk Facebook live per Videostream ansehbar. So haben User nicht nur die Möglichkeit den gesamten Verlauf des Events nachzuverfolgen, sondern sich aktiv zu beteiligen: „Digitale Kommunikation im Web 2.0 ist kein einseitiges Medium, sondern lebt vom wechselseitigen Input. Allen Interessierten wird daher angeboten, ihre Fragen an die Referenten und Diskutanten auf die degefest-Facebookseiten zu posten. Dadurch wird eine neue Form der Interaktion ermöglicht, die den Informationsgehalt nachhaltig verstärkt und den Dialog innerhalb der degefest intensiviert, “ kommentiert Jörn Raith dieses technische Novum.

degefest-Mitglieder und Interessierte können sich ab sofort zu den degefest-Fachtagen unter www.degefest-fachtage.de anmelden. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zum Programm und den Referenten. Erstmalig kooperiert der degefest in diesem Jahr auch mit der Deutschen Bahn. Ab 99,00 € können die Teilnehmer CO²-frei zu den degefest-Fachtagen anreisen. Hierzu erhalten Sie ebenfalls weitere Informationen auf www.degefest-fachtage.de.


degefest-Fachtage 2011 – Effizient kommunizieren – Wie begeistern Sie Ihren Kunden?

17.-19. Juni 2011, Schloss Montabaur

Effizient kommunizieren – Wie begeistern Sie Ihren Kunden?“ – so lautet der Titel unserer diesjährigen degefest-Fachtage. Und das aus gutem Grund. Kommunikation ist im Zeitalter von Web 2.0 wichtiger denn je. Auch für die Veranstaltungswirtschaft ändern sich die Voraussetzungen immer schneller. Twitter, Blogs, soziale Netzwerke wie Facebook, XING und viele weitere Dienste bieten neuartige Möglichkeiten der Kommunikation und damit ungeahntes Potenzial. „Print-Medien gibt es bald nicht mehr! Klassische Werbung ist ein Auslaufmodell! Öffentlichkeitsarbeit findet künftig nur noch über Social Media statt! Kongresse und Tagungen braucht man nicht mehr, denn Video- und Internet-Konferenzen werden sie ersetzen!“ Solche Thesen hört man oft. Doch die Frage bleibt, ob die Zukunft wirklich so aussieht. Was muss die Veranstaltungsbranche zukünftig beachten, wenn es um die Kommunikation mit Kunden geht?

Die degefest-Fachtage 2011 von 17. bis 19. Juni auf Schloss Montabaur sollen Fragen rund um die Kommunikation mit unseren Kunden beantworten. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir diese Fragen diskutieren und in verschiedenen Vorträgen die Referenten Lösungen präsentieren lassen. Lassen Sie sich an unserem Fachtag von unseren TOP-Referenten durch ihre wegweisenden Impulse, Ideen und Trends begeistern. In ihren Vorträgen geben die Experten für Pressearbeit, Web 2.0, Websites und Printmedien ihr Wissen kompetent und unterhaltsam an ihr Publikum weiter. Auch unsere jährliche degefest-Trendanalyse „Bildungszentren im Wandel“ wird erneut durch unseren wissenschaftlichen Beirat, Herrn Prof. Dr. Jerzy Jaworski, und seinen Studenten der Hochschule Heilbronn vorgestellt. Natürlich wird auch der kollegiale Austausch untereinander nicht zu kurz kommen. Ein attraktives Rahmenprogramm bietet genügend Möglichkeiten zum Networking. In diesem Jahr werden wir auch die wunderschöne neue Ausstellungsfläche in der Kuppel des neuen Veranstaltungszentrums nutzen, um aktuelle News unserer Mitglieder und Partner aus der Veranstaltungswirtschaft vorzustellen.


degefest-Fachtage 2010 – Kreativ in die Zukunft

11.-13. Juni 2010, Schindlerhof, Nürnberg


degefest-Fachtage 2009 – DeGefest im Aufwind: Rückblick – Einblick – Ausblick!

19. – 21. Juni 2009, Lufthansa Training & Conference Center, Seeheim


degefest-Fachtage 2008 – „Quo vadis? – die neue DeGefest“

1.-2. Oktober 2008, Kongresshotel Potsdam am Templiner See, Potsdam

Liebe Mitglieder und Freunde der DeGefest,

zu ihrem diesjährigen Fachtag geht die DeGefest Richtung Hollywood. Ganz in der Nähe des Filmparks Babelsberg – wo bekannte Highlights des Filmgeschäfts ihren Ursprung finden – wird auch die DeGefest neue „Blockbuster“ für das Tagungs- und Kongressgeschäft festlegen. Die Frage „Quo vadis? – die neue DeGefest“ wird direkt zu Beginn durch unseren Vorsitzenden Michael Klinger beantwortet werden. Es folgt ein vielfältiges Programm und ein Vorstand zum „Anfassen“. Da es in diesem Jahr so viele Neuigkeiten in der DeGefest gibt, lassen wir unseren Vorstand sowie unseren neuen wissenschaftlichen Beirat die Fachtage gestalten. Damit profitieren Sie vom Wissen der Profis aus unserer Branche – hautnah im Stile des „Director’s Cut“. Selbstverständlich stehen natürlich auch die Kontakte zu anderen Mitgliedern wieder einmal im Vordergrund dieses Fachtages.

Das Fachtags-Programm der DeGefest beginnt bereits am Abend des 30. September mit einem gemütlichen Get together im Kongresshotel. Ab 18:00 Uhr sind Sie dazu zur freundlichen Begrüßung und Registrierung recht herzlich einladen. Es folgt ein Erfahrungsaustausch der Teilnehmer bei Köstlichkeiten aus der Brandenburger Region.

Am Fachtag, dem 01. Oktober, laden wir Sie zu verschiedenen Vorträgen und Workshops ein, die ganz besonders auf die neue Ausrichtung unseres Verbandes und die aktuellen Schwerpunkte reflektieren. Wir freuen uns auf die Vorstellung des „neuen“ DeGefest-Trendbarometers, erarbeitet durch Professor Jerzy Jaworski (Hochschule Heilbronn), Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der DeGefest. In diesem Jahr richten wir zum ersten Mal und damit als einziger Verband in Deutschland unser Augenmerk auf die Bildungszentren, die in der DeGefest ihre Heimat finden. Auch das DeGefest-KundenMonitoring stellt einen neuen Schwerpunkt innerhalb der DeGefest dar. Erstmals wurden TOP-Kunden aus der MICE-Industrie nach ihren Bedürfnissen rund um das Thema Veranstaltungen befragt. Ganz besonders wollen wir mit den „Strategischen MICE-Allianzen“ auf unser neues DeGefest-Qualitätsprodukt hinweisen.

Ab 17:00 Uhr freuen wir uns, wenn Sie mit viel neuem Wissen rund um die DeGefest den Weg in die Lobby Bar des Kongresshotels finden. Dort wird zur Stärkung ein kleiner Zwischenimbiss gereicht, bevor wir von dort aus in ein erlebnisreiches Abendprogramm starten, das uns zum Filmpark Babelsberg führt. „DeGefest goes Hollywood“ – haben wir die Führung durch den Filmpark mit vielen interessanten Einblicken in die Welt des Films umschrieben. Danach fahren wir gemeinsam zurück zum Kongresshotel und treffen uns auf der wunderschönen Terrasse. Mit einem herzhaften Grillbuffet lassen wir das Fachtagsprogramm ausklingen.

Zur Jahreshauptversammlung unseres Verbandes am 02. Oktober treffen wir uns am nächsten Morgen ab 09:00 Uhr und laden dazu schon jetzt alle Mitglieder und Gäste herzlich ein.


degefest-Fachtage 2007 – „Zukunft Heute Entdecken“

25.-26. Oktober 2007, Neue Messe Stuttgart

Zu ihrer diesjährigen Fachtagung im Oktober geht die DeGefest (Deutsche Gesellschaft zur Förderung und Entwicklung des Seminar- und Tagungswesens e.V. ) neue Wege – und zwar dorthin, wo ein großer Teil ihrer Mitglieder am 25.10.07 ohnehin ist: zur STB in der Neuen Messe Stuttgart. Das hilft Zeit und Kosten sparen und erschließt beiden Kooperationspartnern neue Zielgruppen und Kontakte.

Experten des Verbandes stellen im Rahmen der STB Workshops zu aktuellen Themen vor, so z. B. über Erfolgskontrolle bei Veranstaltungen oder zum Wert oder Unwert von Qualitätszertifizierungen in Tagungsstätten. Wie Trends in der Veranstaltungsbranche erfasst werden können und was das „DeGefest-Trendbarometer“ dazu aussagt, das steht im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion,  an der auch Prof. Dr. Jerzy Jaworski und seine Studenten der Hochschule Heilbronn mitwirken werden.

Ein Fixpunkt im Messegetriebe soll der Messestand der DeGefest  zur STB sein. Dort informiert der Verband über seine Mitglieder und Leistungen.  Als Messepartner am DeGefest-Stand stellen sich das „Darmstadtium – Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadt“ (Eröffnung Dezember 2007) , das im Jahr 2009 eröffnende Lufthansa Training & Conference Center Seeheim, die Hanns-Seidel-Stiftung sowie die GENO Akademie Stuttgart vor. Außerdem wird die DeGefest im Business-Bereich der Messe einen Meeting Point einrichten, wo individuelle Gespräche geführt und Kontakte geknüpft werden können. Gäste sind auch dort  herzlich willkommen.

Nach dem Trubel der Messe geht es zum Rahmenprogramm nach Tübingen, bevor am 26. Oktober 07 in der Filharmonie Filderstadt zur Jahreshauptversammlung der neue Vorstand des Verbandes gewählt wird.


degefest-Fachtage 2006 – „Qualifying für die Pole Position – Überholen in der Haarnadelkurve“

12.- 14. Oktober 2006, Tagungs- und Veranstaltungszentrum Hockenheim


Qualitätskongress 2005 – „Qualitätsbewusstsein – Existenzsicherung in der Veranstaltungsbranche“

Kongresszentrum Luise-Albertz-Halle, Oberhausen

Zweiter Qualitätskongress in Oberhausen
Qualitätsbewusstsein in der Veranstaltungsbranche

Qualitätsbewusstsein in der Veranstaltungs-branche lautete das Thema des Fach-Kongresses im Kongresszentrum Luise-Albertz-Halle in Oberhausen. In fünf spannenden Workshops beschäftigten sich die Teilnehmer mit der qualitativen Kundenansprache und dem Qualitätsmanagement in der Aus- und Weiterbildung.

Weitere Themen waren „Qualitätsstandards – ein undurchschaubarer Dschungel“, die „Notwendigkeit des lebenslangen Lernens“ sowie „Qualität in der Veranstaltungstechnik“. Rund 150 Teilnehmer folgten dem Ruf des Veranstaltungs-Quintetts – bestehend aus dem Kongresszentrum Luise-Albertz-Halle, der Lehr- und Versuchsanstalt für Qualität aus Mülheim (LVQ), den Veranstaltungstechnikern von Four Visions aus Oberhausen, der Event-Agentur Rienäcker aus Essen und dem Berufskolleg Lehnerstraße aus Mülheim.

Mehr als 100 Auszubildende, angehende Veranstaltungskaufleute und Veranstaltungs-techniker aus Betrieben der Region stellten dabei den größten Anteil.

Schirmherrschaft gern übernommen
Partner dieses Kongresses waren die Industrie- und Handelskammer Ruhr und der Fachverband der Deutschen Gesellschaft zur Förderung und Entwicklung des Seminar- und Tagungswesens (DeGefest). Oberbürgermeister Klaus Wehling ließ es sich nicht nehmen, erneut die Schirmherrschaft für den Qualitätskongress zu übernehmen. Seine zusammenfassende Botschaft zum Inhalt des Kongresses war zugleich Aufbruch und Qualitätsauftrag für alle. „Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, Gästen und den Veranstaltern wünsche ich einen Qualitätskongress von so herausragender Qualität, dass die Quantität der Teilnehmer diese Qualität ab morgen ins eigene Qualitätsmanagement übernimmt.“

Ein Vorschlag war, durch eine statistische Erhebung die Anforderungen an Aus- und Weiterbildung zu ermitteln und daraus Ausbildungspläne und Qualifizierungsgebiete für Lehrkräfte abzuleiten. Ein weiteres Ziel soll die Schaffung eines Pools besonders qualifizierter Mitarbeiter sein, die den unterschiedlichen Ausbildungseinrichtungen als Dozenten angeboten werden sollen. Der Ausbildungsrahmenplan der seit fünf Jahren bestehenden Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann müsse weiterentwickelt werden.

Ein falscher Professor als Eisbrecher
Angekündigt als Professor Doktor Friedrich Faber, Direktor des Institutes für Kommunikationswissenschaften und Sozialforschung an der Universität Stuttgart-Hohenheim verkörperte der Schauspieler vom Scharlatan-Theater aus Hamburg einen angesehenen Kommunikationswissenschaftler, der sich speziell zum Thema Qualität in der Dienstleistungsbranche einen international anerkannten Namen gemacht haben soll. „Professor Faber leitet zur Zeit eine Studie im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums zum Thema „Qualität in der Tagungs- und Veranstaltungswirtschaft als innovatives Handlungsfeld und kommunikative Herausforderung im 21. Jahrhundert,“ kündigte Geschäftsführer Jörn Raith den Schauspieler als Koryphäe an, der sich im Laufe seines Vortrages um Kopf und Kragen redete – eine gewollt zunächst nicht von jedermann verstandene, humorvolle Abrechnung mit profilierungssüchtigen Dozenten und der aufkommenden Flut von Anglizismen in der deutschen Sprache. Eine etwas andere Eröffnungsrede für einen Kongressbeginn, die von den Besuchern mit viel Applaus gedankt wurde.


degefest-Fachtage 2004 – „DeGefest – Seit 20 Jahren im Dienste der Seminar- und Tagungsqualität“

23. bis 25. Juni 2004, NOVOTEL Berlin-Mitte

Mit einer Fachtagung beging die DeGefest im Juni 2004 ihr 20-jähriges Bestehen. Der Vorstand des Verbandes beschloss in seiner Februar-Sitzung 2004, der Historie zwar ausreichend Raum zu geben, jedoch den Ausblick in die Zukunft in den Vordergrund zu stellen.

Die DeGefest wurde im Jahr 1984 in Waldbronn von Trainern, Tagungshoteliers und Vertretern aus dem Bereich der Veranstaltungsdienstleistungen gegründet. Ihr Ziel war es, den Erfahrungsaustausch aller im Tagungs- und Seminargeschäft Tätigen zu fördern und durch Fachveranstaltungen und Seminare dazu beizutragen, sie stets auf dem neuesten Stand der Seminar- und Tagungspraxis zu halten.

In den 90-er Jahren kamen weitere Aktivitäten hinzu. So rief die DeGefest eine Zertifizierung von Tagungshotels ins Leben, um Veranstaltern eine Hilfe bei der Auswahl anzubieten. Bis heute sind mehr als 200 Häuser, inzwischen auch Tagungs- und Kongress-Zentren, DeGefest-geprüft und dokumentieren dies durch eine am Haus angebrachte Plakette.

Im Jahr 1996 wurde das DeGefest Institut gegründet, das seitdem die Zertifizierung durchführt. In Zusammenarbeit mit der DeGefest erscheint alle zwei Jahre der „DeGefest Ratgeber – Tagungsstätten im Herzen Europas“, das Verzeichnis der DeGefest-geprüften Häuser.

Intensiv widmet sich die DeGefest der Aus- und Weiterbildung von Führungskräften der Tagungswirtschaft. So war der Verband Vorreiter bei der Entwicklung eines Ausbildungsstandards, der heute Basis der IHK-Ausbildung zum Tagungs- und Eventmanager ist. Besonders intensiv ist hier die Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen wie der IHK Potsdam, der Universität Bielefeld sowie der Fachhochschule des Mittelstandes Herford. Hier wurden verschiedene Vollzeitkurse und berufsbegleitende Lehrgänge entwickelt, die bisher von über 220 Teilnehmern erfolgreich absolviert wurden.

Mit der Jahrestagung der DeGefest vom 23. bis 25. Juni 2004 im NOVOTEL Berlin-Mitte unmittelbar im Zentrum der Stadt formulierte der branchenübergreifende Verband der Meetingwirtschaft seine künftigen Ziele neu.
Die Veranstaltung stand unter dem Motto:  „Seit 20 Jahren im Dienste der Seminar- und Tagungsqualität“. An Hoteliers und ihre Mitarbeiter richtete sich der Tagungsteil, in dem es um die richtige Ausstattung der Tagungsräume, die richtige Tagungstechnik und das richtige Personal für eine bessere Positionierung im Tagungsgeschäft geht. Tagungsstätten waren die Adressaten von Referaten und Workshops zum Thema Qualitätsmanagement. Großen Raum nahmen Darstellungen und Diskussionen über Modernes Lernen ein, das nicht allein in Richtung „Virtuelles Lernen“ gehen kann, sondern auch traditionelle Lernmethoden einbezieht. Erörtert wurde weiterhin eine Initiative der DeGefest für die Fortbildung und Zertifizierung von Tagungsorganisatoren (PCOs).


degefest-Fachtage 2003 – „Mehr Profit im Netzwerk – wie Existenzen sicher werden“

2. – 4. Juli 2003, Mercure Hotel München

Wie unser aller Anstrengungen – geschäftlich oder privat – durch mehr Profit gekrönt werden können, dazu möchten die Fachtage der Deutschen Gesellschaft zur Förderung und Entwicklung des Seminar- und Tagungswesens (DeGefest e.V.) vom 2. – 4. Juli 2003 im Münchener Mercure ORBIS Hotel beitragen.

Hier im Kernland der Fugger und Welser, die schon vor Jahrhunderten von Augsburg aus überaus erfolgreich Profit machten, treffen sich Mitglieder und Gäste des Verbandes mit Experten aus Hotellerie und Training.

In einer tagungsbegleitenden Ausstellung können Mitglieder und Gäste ihre profitträchtigen Leistungen und Angebote präsentieren.

„Mehr Profit durch zielstrebiges Marketing“ – darüber berichtet Thomas Edelkamp, Senior Vice President Sales der Accor Hotellerie Deutschland. Wie das außerhalb einer Hotelkette und dazu auf internationalem Parkett aussieht erläutert Herr Sittipong Baiyoke, Direktor des 94 Stockwerke hohen Hotel Baioke Sky in Bangkok, des höchsten Hotels der Welt.

In Diskussionen und Workshops wird auf weitere Möglichkeiten des Profitierens eingegangen: Mehr Profit durch Einbinden der neuen Medien, durch kluge Arbeitsorganisation, durch außergewöhnliche Veranstaltungen, durch bessere Menschenkenntnis . . .

Dem Ziel „Mehr Profit durch ein funktionierendes Netzwerk und gute menschliche Kontakte zwischen Kollegen“ widmet sich das Rahmenprogramm der Veranstaltung, das die Teilnehmer zum Kloster Andechs in die Nähe von München führt.


degefest-Fachtage 2002 – „Kloster oder Cyberspace – Lernwelten der Zukunft“

27. und 28. Juni 2002 ,Arcadeon, Hagen

Klösterliche Musik war der Auftakt zu den Fachtagen 2002 der DeGefest am 27. und 28. Juni im Arcadeon, Haus der Wissenschaft und Weiterbildung.

Dann aber ging es mit hoch aktuellen Themen zur Sache. DeGefest-Vorsitzender Dietmar Hennig machte in seiner Begrüßung deutlich, dass sich die Tagungswirtschaft schon seit Jahren in einer Umbruchsituation befinde.

Als Beispiel nannte er die verstärkte, oft aber auch enttäuschende Nutzung neuer Medien, z. B. des Internets. Traditionelle Arbeitsformen, so Hennig, lösten sich auf. Dies werde dazu führen, dass die Menschen sich in ihrem Leben mehrfach umorientieren müssen und dazu Hilfestellung und fundierte Weiterbildungsangebote benötigen Die DeGefest habe es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die dafür nötigen Informationen und Netzwerke bereitzustellen.

„Virtuelles Lernen kann ich mir nicht vorstellen. Lernen kann man nur real“, begann Prof. Dr. Klaus Unger seine Darstellung der Arbeitsweise der Fernuniversität Hagen .
Andererseits nannte er ein Motiv für die Gründung dieses Ausbildungsweges den Trend zum lebenslangen Lernen, der die Universitäten in einen Wettbewerb zu Weiterbildnern aller Art stellt und die Notwendigkeit, dies mit Unterstützung aller zur Verfügung stehenden Medien zu tun..

Es gehe nicht um die Alternative, Präsenz-Ausbildung oder virtuelles Lernen , sondern um ein sinnvolles Zusammenspiel beider Wege. Hinzu komme, so Unger, dass die Zukunft nicht der allumfassenden, sondern der profilierte, also thematisch spezialisierten Universität gehöre. Notwendig seien Universitäten, die offen und kooperativ mit anderen Bildungsträgern zusammenarbeiten.

Er erläuterte dies am Modell des „Bildungsraums“, in dem viele Bildungsangebote, theoretische und praxisnahe, mit- einander vernetzt sind und so Wege zu einem bedarfsgerechten Lernen öffnen.

Immer aber müsse ein persönlicher und fachlicher Kontakt zu den Dozenten, aber auch unter den Studenten erhalten bleiben, der allerdings zeit- und auch ortsungebunden organisiert werden könne.


degefest-Fachtage 2001 – „Szenenwechsel und Filmrisse – Veranstaltungsdramaturgie von Übermorgen“

27. – 29. Juni 2001, Ringberg-Hotel in Suhl (Thüringen)

Gewollt aus dem Rahmen fielen die DeGefest Fachtage 2001, die von Mittwoch, 27. Juni, bis Freitag, 29. Juni im Ringberg-Hotel in Suhl (Thüringen) stattfanden. Von den Einladungen über die Programme bis zum Namensschild stand die Filmindustrie Pate. Statt eines Programms gab es ein „Drehbuch“, Vorträge und Diskussionen wurden zu „Szenen“ und die Pausen liefen unter „Filmriß“.

Die Forumsdiskussion über guten Service in privaten Tagungshotels mit Stefan Luppold, Horst Brauner, Thomas Löffler und Knut Seidel fand deshalb vor Ort keine negativen An- haltspunkte. Sie konzentrierte sich auf die unterschiedlichen Konzepte von Hotels und Kongresszentren und deren Beurteilung durch die Kunden. Als zentrale Anforderung wurden Fachkunde und Kundenorientierung formuliert – und zugleich beklagt, dass die Tagungskunden nicht in jedem Haus mit gleicher Qualität rechnen können. Bessere Aus- und Weiterbildung wurde als dringende Empfehlung gegeben. Die wahrgenommene Qualität entsteht aus einem Mix der verschiedenen Teilaspekte und ist vielfach stark subjektiv geprägt. Die Kundenzufriedenheit kann deshalb vor allem durch sorgfältige Erhebungen aller Komponenten bei den Kunden erhoben werden. Als Beispiel für das methodische Vorgehen und die Aussagekraft der Ergebnisse stellte er eine Untersuchung vor, die er im Auftrag der AIPC (Association Internationale des Palais de Congrés) dar.


Diese Galerie enthält 12 Fotos.